Aktuelle Seite:  Gemeinschaftsschule/Projekte

Mittelalterliche Stadtführung der Klassen 7


Passend zum Thema „Mittelalter“ nahmen die 7. Klassen der Gemeinschaftsschule am 5.10.2017 an einer mittelalterlichen Stadtführung in Waiblingen mit der Magd Agnes teil.

Bei strahlendem Sonnenschein bekamen wir viele Informationen zum Leben in dieser Zeit:

Wie lebten und arbeiteten die Menschen im Mittelalter in der Stadt? Wie verrichteten die Menschen das Alltägliche, z. B. den Toilettengang oder die Körperhygiene? Warum wurden nachts die Tore der Stadtmauer geschlossen? Wie stellten die Gerber Leder her?

 

In ihrer freien Zeit genossen die Schüler das schöne Wetter und den Spielplatz.



Der Elternbeirat beteiligt sich mit 500€ an Berlinreise der 9. Klassen der Werkrealschule des BIZE


Die Klassen 9 der WRS hatten für Mai 2017 eine Berlinreise geplant und diese bereits vollständig gebucht.

Wegen plötzlichem Insolvenzverfahrens des gebuchten Zugunternehmens drohte die Berlinreise wenige Tage vor Reiseantritt “ins Wasser zu fallen“.  Es gelang mit viel Engagement glücklicherweise, kurzfristig ein Ersatz- Busunternehmen zu finden, welches Kapazitäten frei hatte. Die Berlinreise konnte stattfinden!

Dadurch entstanden den Klassen also „über Nacht“ Mehrkosten für die bereits gezahlte Fahrt von 1.690€!

Um diesen riesigen Kostenberg zu verkleinern, hat sich der Elternbeirat bereit erklärt, die Klassen mit insgesamt 500€ zu unterstützen.

 

Der Elternbeirat

 



Stuhlbau als schulexternes Klassenprojekt


 

Bildungszentrum Weissacher Tal Abteilung: WRS/GMS 08.05.2017

 

Zum wiederholten Male wurden Schüler des Bildungszentrums W.i.T. der Abteilung WRS/GMS aktiv.

Tatkräftig wurden Sie dabei unterstützt von ihrem Bildungspartner Talbau – Haus.

Mittlerweile das 4. Jahr in Folge findet dieses Event statt. Die Projekte bzw. Bauvorhaben variieren von Jahr zu Jahr, so wurden z.B. gemeinsam ein Gartenhaus für den Kindi, ein Marktstand für fair trade und Liegen für die Schule geplant und gebaut. Die Schüler werden durch ihren Lehrer Thorsten Schulz bei der Planung und Arbeit motiviert und unterstützt.

Von Talbau – Haus stand den Schülern Fr. Ann-Kathrin Wettstein tatkräftig zur Seite. Bei dem diesjährigen Projekt „Stuhlbau“ haben die Schüler alle Arbeiten in den Räumen des Bildungspartners verrichtet. Die Schüler mussten dabei einen Klappstuhl nach Plan bauen.

Mit viel Spaß wurden die Arbeiten und die dazugehörenden Probleme bzw. Komplikationen gelöst und erfolgreich gemeistert.



Aschenputtel mal ganz anders - Eine Aufführung der Theater AG der Klasse 5 GMS


13.02.2017

 

Die Theater-AG der Klassen 5 unter der Leitung von Christa Blessing führte den Sketsch "Aschenputtel" auf. Die Aufführung wurde gut besucht und mit viel Beifall bedacht.



Autorenlesung in der Bibi am 7.2.2017


Nachdem die Klassen 10 der Werkrealschule im Deutschunterricht das Buch „Kinshasa Dreams“ von Anna Kuschnarowa gelesen hatten, fand am Dienstag, den 7.2.2017, in der Bibi eine Lesung der Autorin statt.

 

Anna Kuschnarowa berichtete von ihrer Idee des Buches und las Textstellen vor, die das Leben und die Flucht der Hauptfigur aus Kinshasa nach Europa näher beschrieben. Außerdem erzählte sie von ihrer Arbeit als Autorin. Die Schüler fragten sehr offen und interessiert nach und ließen im Anschluss noch in ihre Buchexemplare signieren.

   



Dach über dem Kopf


Dach überm Kopf

 

von Thorsten Schulz

Juni 2016

Ein Schulprojekt der Abteilung Gemeinschaftsschule mit Werkrealschule des Weissacher Bildungszentrums und ihrem Bildungspartner Talbau-Haus

 

Der Unterweissacher Kindergarten in der Liebigstrasse benötigte dringend eine neue Gartenhütte für ihre Geräte, sozusagen ein „Dach über dem Kopf“ für Spielzeuge und Gartengeräte.

Die Werkrealschule des Bildungszentrums Weissacher Tal und einem ihrer Bildungspartner Talbau-Haus nahmen sich dieser Herausforderung an. Unter der Leitung des Lehrers Thorsten Schulz und der Klasse 10 I wurde das Projekt „Dach überm Kopf“ tatkräftig angepackt.

Als Projekt im Rahmen des NuT – Unterrichts (Natur und Technik) übernahmen die Schüler die Rolle eines eigenständigen Betriebs. Nach den Weihnachtsferien begann die Planungsphase. Zeichnen von Hand und mit CAD Programmen, Erstellen von Material- und Gerätelisten, Kalkulation, Zeitplanung, Korrekturen, Modellbau und viele Aufgaben mehr mussten gelöst werden.

Danach gingen die Pläne und das Modell an Talbau-Haus, wo die theoretische Arbeit mit sehr viel Zeitaufwand, Fachverständnis und Fürsorge in die Praxis umgesetzt wurde. An vier Nachmittagen  wurde bei Talbau-Haus  die Fachwerkkonstruktion gezimmert und Teilvormontiert.

Anschließend wurden die Segmente durch Unterstützung des Bauhof zum Kindergarten in der Liebigstrasse transportiert. An zwei Terminen wurde dann die Gartenhütte von den Schülern und Mitarbeitern von Talbau-Haus gestellt.



Mit dem Smartphone im Putenstall